Nachhaltiges Palmöl RSPO zertifiziert

 

5 Dinge, die Sie über Palmöl wissen sollten

Palmöl ist das beliebteste Pflanzenöl der Welt und am billigsten zu produzieren. Es wird in Tausenden von Produkten verwendet, von Keksen bis zu Lippenstift. Indonesien und Malaysia produzieren rund 85 Prozent des weltweiten Angebots auf einer Fläche von rund 53.800 Quadratmeilen - halb so groß wie Oregon.

Die Kosten: Wenn die Palmölindustrie nicht nachhaltig produziert wird, zerstört sie lebenswichtige Lebensräume für zunehmend gefährdete Orang-Utans, Tiger, asiatische Elefanten und Sonnenbären.

Hier sind fünf Dinge, die Befürworter von Wildtieren über das Problem wissen müssen.

1. Sie haben heute wahrscheinlich Palmöl konsumiert, ohne es zu wissen
Palmöl ist schätzungsweise die Hälfte aller verpackten Lebensmittel, die in amerikanischen Lebensmittelgeschäften verkauft werden. Es ist in der Mehrzahl der Kosmetika. Die meisten Babynahrung, Waschmittel, Schokoriegel, Zahnpasten und Shampoos enthalten Palmöl. Es kann sogar in Produkten gefunden werden, die scheinbar "additivfrei" sind wie Kuhmilch.

2. Auf den Zutatenetiketten ist nicht immer angegeben, welche Produkte Palmöl enthalten
Ein Inhaltsstoff kann aus Palmöl gewonnen werden, wenn er das Wort "Palme" enthält (mit Ausnahme von Palmenherzen), wie z. B. Palmate oder Palmitat. Ein Inhaltsstoff kann aus Palmöl gewonnen werden, wenn er die Wörter "Lauryl", "Laureth", das Präfix "Stear-", "Pflanzenöl", "Glycerin" oder "Emulgator" enthält. Hunderte von Zutaten enthalten kleine Mengen Palmöl und tragen unterschiedliche Namen. Dies bedeutet, dass viele Produkte Palmöl enthalten, auch wenn es nicht als Zutat aufgeführt ist.

3. Der Boykott von Palmöl rettet weder Wälder noch wild lebende Tiere
Boykott ist ein legitimer Ausdruck der Umweltbedenken der Verbraucher, aber es ist unwahrscheinlich, dass Wildtiere oder Wälder gerettet werden. Wenn Verbraucher Palmöl boykottieren, könnten Unternehmen alternative Öle kaufen, für deren Herstellung möglicherweise bis zu neunmal so viel Land benötigt wird. In der Zwischenzeit hätten Palmölproduzenten noch weniger Anreiz, verantwortungsbewusstes Palmöl zu produzieren.

4. Es gibt verantwortungsbewusst hergestelltes Palmöl
Um die Umweltbilanz von Palmöl zu bereinigen, müssen Unternehmen 1) die Entwaldung stoppen, 2) die Ernteerträge auf ihren bestehenden Plantagen maximieren, 3) nur auf degradiertem Land pflanzen und 4) Wildtieren erlauben, die Plantagen ohne Belästigung zu nutzen. Dies ist zertifiziertes nachhaltiges Palmöl.

5. Wenn Verbraucher verantwortungsbewusstes Palmöl fordern, ergreifen Unternehmen Maßnahmen
Einige Unternehmen haben sich verpflichtet, nur entwaldungsfreies Palmöl zu verwenden. Andere haben wenig oder gar nichts getan, um die Entwaldung in ihren Lieferketten zu verringern. Machen Sie vor dem Einkauf einige Nachforschungen. Identifizieren und kaufen Sie Produkte von Unternehmen, die sich für abholzungsfreies Palmöl einsetzen. Sprechen Sie mit Unternehmen, die dies immer noch nicht tun.

 

 

Runder Tisch zu den Grundsätzen und Kriterien für nachhaltiges Palmöl (RSPO) für die Herstellung von nachhaltigem Palmöl (2013)
Die Grundsätze und Kriterien für die Herstellung von nachhaltigem Palmöl identifizieren Praktiken, die mit der nachhaltigen Herstellung von Palmöl vereinbar sind. Das Dokument listet Kriterien und Möglichkeiten auf, mit denen Palmölbauern, Müller und Prüfer Compliance-Praktiken identifizieren können. Die aktualisierte Ausgabe 2013 ist das Ergebnis einer einjährigen Überprüfung, um die Relevanz und Wirksamkeit der Grundsätze und Kriterien von 2007 für die Herstellung von nachhaltigem Palmöl zu verbessern. Änderungen am Dokument beinhalten neue Kriterien für die Meldung, Dokumentation und Messung von Treibhausgasemissionen. Das Dokument ist ab Mai 2013 in Kraft. Der RSPO verpflichtet sich, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen und die Erklärung der Internationalen Arbeitsorganisation zu den Grundprinzipien und Rechten bei der Arbeit zu befolgen.

Ziel: Der RSPO zielt darauf ab, die Märkte so zu verändern, dass eine nachhaltige Palmölproduktion zur Norm wird (Roundtable on Sustainable Palm Oil, 2012).

Relevante Klauseln;

Grundsatz 1: Verpflichtung zur Transparenz

1.1 Erzeuger und Müller bieten relevanten Interessengruppen angemessene Informationen zu Umwelt-, Sozial- und Rechtsfragen in geeigneten Sprachen und Formen, um eine wirksame Beteiligung an der Entscheidungsfindung zu ermöglichen.

1.2 Managementdokumente sind öffentlich zugänglich.

1.3 Züchter und Müller verpflichten sich zu ethischem Verhalten.

 

Grundsatz 2: Einhaltung der geltenden Gesetze und Vorschriften

2.1 Einhaltung aller geltenden lokalen, nationalen und ratifizierten internationalen Gesetze und Vorschriften.

2.2 Das Recht zur Nutzung des Landes wird nachgewiesen und von den Einheimischen nicht zu Recht bestritten.

2.3 Die Nutzung des Landes für Ölpalmen beeinträchtigt nicht die gesetzlichen, üblichen oder Benutzerrechte anderer Benutzer ohne deren freie, vorherige und informierte Zustimmung.

Grundsatz 3: Verpflichtung zur langfristigen wirtschaftlichen und finanziellen Lebensfähigkeit

3.1 Umsetzung eines Managementplans mit dem Ziel einer langfristigen wirtschaftlichen und finanziellen Rentabilität.

Prinzip 4: Anwendung geeigneter Best Practices durch Züchter und Müller

4.1 Betriebsabläufe werden angemessen dokumentiert, konsequent umgesetzt und überwacht.

4.2 Praktiken halten die Bodenfruchtbarkeit auf einem Niveau, das einen optimalen und anhaltenden Ertrag gewährleistet.

4.3 Praktiken minimieren und kontrollieren die Erosion und den Abbau von Böden.

4.4 Praktiken erhalten die Qualität und Verfügbarkeit von Oberflächen- und Grundwasser.

4.5 Schädlinge, Krankheiten, Unkräuter und invasiv eingeführte Arten werden mithilfe geeigneter integrierter Schädlingsbekämpfungstechniken wirksam bekämpft.

4.6 Pestizide werden auf eine Weise eingesetzt, die weder die Gesundheit noch die Umwelt gefährdet

4.7 Ein Arbeitsschutzplan wird dokumentiert, effektiv kommuniziert und umgesetzt.

4.8 Alle Mitarbeiter, Arbeiter, Kleinbauern und Vertragsarbeiter sind entsprechend geschult.

Prinzip 5: Umweltverantwortung und Erhaltung der natürlichen Ressourcen und der biologischen Vielfalt

5.1 Aspekte des Plantagen- und Mühlenmanagements, die Auswirkungen auf die Umwelt haben, werden identifiziert und Pläne zur Minderung der negativen Auswirkungen erstellt, umgesetzt und überwacht

5.2 Der Status seltener, bedrohter oder gefährdeter Arten und anderer Lebensräume mit hohem Naturschutzwert ist zu ermitteln und die Betriebe so zu verwalten, dass sie am besten erhalten und / oder verbessert werden.

5.3 Abfälle werden auf umwelt- und sozialverträgliche Weise reduziert, recycelt, wiederverwendet und entsorgt.

5.4 Die Effizienz der Nutzung fossiler Brennstoffe und der Nutzung erneuerbarer Energien wird optimiert.

5.5 Die Verwendung von Feuer zur Vorbereitung von Land oder zur Wiederbepflanzung wird vermieden.

5.6 Erzeuger und Müller verpflichten sich zur Berichterstattung über betriebliche Treibhausgasemissionen.

5.6 Pläne zur Reduzierung von Umweltverschmutzung und Emissionen, einschließlich Treibhausgasen, werden entwickelt, umgesetzt und überwacht.

Prinzip 6: Verantwortungsvolle Berücksichtigung der Mitarbeiter sowie der von Landwirten und Müllern betroffenen Personen und Gemeinschaften

6.1 Aspekte des Plantagen- und Mühlenmanagements, die soziale Auswirkungen haben, werden auf partizipative Weise identifiziert, und Pläne zur Minderung der negativen Auswirkungen und zur Förderung der positiven werden erstellt, umgesetzt und überwacht.

6.2 Offene und transparente Methoden für die Kommunikation und Konsultation zwischen Erzeugern und / oder Müllern, lokalen Gemeinschaften und anderen betroffenen oder interessierten Parteien.

6.3 Einvernehmliches und dokumentiertes System zur Behandlung von Beschwerden und Beschwerden, das von allen betroffenen Parteien umgesetzt und akzeptiert wird.

6.4 Alle Verhandlungen über die Entschädigung für den Verlust von Rechts-, Gewohnheits- oder Benutzerrechten werden über ein dokumentiertes System abgewickelt, das es indigenen Völkern, lokalen Gemeinschaften und anderen Interessengruppen ermöglicht, ihre Ansichten durch ihre eigenen repräsentativen Institutionen zu äußern.

6.5 Die Löhne und Bedingungen für Arbeitnehmer und Vertragsarbeiter entsprechen immer den gesetzlichen oder branchenüblichen Mindeststandards und reichen aus, um einen angemessenen existenzsichernden Lohn zu gewährleisten.

6.6 Der Arbeitgeber respektiert das Recht aller Mitarbeiter, Gewerkschaften ihrer Wahl zu gründen und ihnen beizutreten und Tarifverhandlungen zu führen. Wenn das Recht auf Vereinigungsfreiheit und Tarifverhandlungen gesetzlich eingeschränkt ist, ermöglicht der Arbeitgeber allen diesen Mitarbeitern parallele Mittel zur unabhängigen und freien Vereinigung und Verhandlung.

6.7 Kinder werden nicht beschäftigt oder ausgebeutet.

6.8 Diskriminierung aufgrund von Rasse, Kaste, nationaler Herkunft, Religion, Behinderung, Geschlecht, sexueller Orientierung, Gewerkschaftsmitgliedschaft, politischer Zugehörigkeit oder Alter ist verboten.

6.9 Es gibt keine Belästigung oder Missbrauch am Arbeitsplatz und die reproduktiven Rechte sind geschützt.

6.10 Züchter und Müller gehen fair und transparent mit anderen lokalen Unternehmen um.

6.11 Züchter und Müller tragen zur lokalen nachhaltigen Entwicklung bei.

6.12 Es werden keine Formen von Zwangsarbeit oder Menschenhandel angewendet.

6.13 Züchter und Müller respektieren die Menschenrechte.

Prinzip 7: Verantwortungsvolle Entwicklung von Neuanpflanzungen

7.1 Eine umfassende und partizipative unabhängige soziale und ökologische Folgenabschätzung wird durchgeführt, bevor neue Pflanzungen oder Betriebe errichtet oder bestehende erweitert und die Ergebnisse in Planung, Management und Betrieb einbezogen werden.

7.3 Neuanpflanzungen seit November 2005 haben weder den Primärwald noch ein Gebiet ersetzt, das zur Aufrechterhaltung oder Verbesserung eines oder mehrerer hoher Schutzwerte erforderlich ist.

7.4 Umfangreiches Pflanzen auf steilem Gelände und / oder marginalen und empfindlichen Böden, einschließlich Torf, wird vermieden.

7.5 Auf dem Land der lokalen Bevölkerung werden keine Neuanpflanzungen angelegt, bei denen nachgewiesen werden kann, dass ohne ihre kostenlose, vorherige und informierte Zustimmung gesetzliche, übliche oder Benutzerrechte bestehen. Dies wird durch ein dokumentiertes System geregelt, das es diesen und anderen Interessengruppen ermöglicht, ihre Ansichten durch ihre eigenen repräsentativen Institutionen zu äußern.

7.6 Wenn nachgewiesen werden kann, dass die lokalen Völker gesetzliche, übliche oder Nutzerrechte haben, werden sie für vereinbarte Landakquisitionen und den Verzicht auf Rechte entschädigt, vorbehaltlich ihrer freien, vorherigen und informierten Zustimmung und ausgehandelten Vereinbarungen.

7.7 Keine Verwendung von Feuer bei der Vorbereitung von Neuanpflanzungen außer in bestimmten Situationen, wie in den ASEAN-Richtlinien oder anderen regionalen Best Practices angegeben.

7.8 Das folgende neue Kriterium wird eingeführt, um das Engagement von RSPO zur Schaffung einer glaubwürdigen Grundlage für die Grundsätze und Kriterien für Treibhausgase zu demonstrieren.

Züchter und Müller verpflichten sich, über die projizierten Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit neuen Entwicklungen zu berichten. Züchter und Müller verpflichten sich, die Entwicklung so zu planen, dass die Netto-Treibhausgasemissionen auf ein Ziel einer kohlenstoffarmen Entwicklung hin minimiert werden.

7.9 Neue Plantagenentwicklungen sollen die Netto-Treibhausgasemissionen minimieren.

Prinzip 8: Verpflichtung zur kontinuierlichen Verbesserung in Schlüsselbereichen der Tätigkeit

8.1 Züchter und Müller überwachen und überprüfen regelmäßig ihre Aktivitäten.

Bekanntschaftaktion Rosenprodukte

Bekanntschaftaktion Lavendelprodukte

Bloggen Sie Uns?

Newsletter

Melden Sie sich für unseren Newsletter an
Anmelden

Warenkorb

Keine Artikel im Einkaufswagen.

Günstige Preise Zahnimplantate

Health & Aesthetics

© 2016 - 2020 Vitex Natura Großhandel natürlich schön und gesund. | sitemap | rss | ecommerce software - powered by MyOnlineStore